Hyperthermie Information

Hyperthermie

Hyperthermie ist eine Krebstherapieform, welche mit der Zerstoerung der Tumore durch Waerme arbeitet.
Tumorzellen sind waermeempfindlich, deswegen zielt die Hyperthermie darauf ab, das Gewebe der Zellen von aussen zu erhitzen, sodass Tumorzellen bei einer Temperatur von ueber 39 Grad absterben oder wenigstens im Wachstum aufgehalten werden. Gleichzeitig sollte dabei das restliche gesunde Gewebe nicht geschaedigt werden.

Schon in der alten Geschichte war die Hyperthermie von grosser Bedeutung. Im alten Aegypten galten Baeder im Wuestensand als heilsam. Spaeter wendeten auch die griechischen Aerzte diese Methode an, sodass sie sich im Laufe der Jahre weiterentwickelte und unabdingbar wurde. Im Mittelalter z.B. wurden Wunden mit heissem Eisen desinfiziert und bis heute ist Fieber ein krankheitsaustreibendes Mittel, weswegen es auch nur im Notfall unterdrueckt werden sollte. Erst in neuerer Zeit hat sich gezeigt, dass Hyperthermie auch gegen Krebs wirksam sein kann.

Hyperthermie wirkt im Koeper zweifach, erstens dadurch, dass durch die Temperatur Zellen absterben und zweitens, da das Immunsystem durch die Hitze stimuliert wird.
Weil Krebszellen eine unterentwickelte Blutversorgung haben, koennen sie Hitze aufgrund ihres primitiven Stoffwechsels nicht gut vertragen. So staut sich die Waerme in den Gefaessen und Sauerstoff kann nicht mehr vordringen, sodass dann Stoerungen bei der Weiterentwicklung der Zelle auftreten koennen. Aufgrund der fehlenden Sauerstoffversorgung koennen sie auch nicht mehr repariert werden. Im Hinblick auf das Immunsystem wirkt die Waerme, da Krebszellen aufgrund der Hitze Strukturen an ihrer Oberflaeche bilden, welche vom Immunsystem abgestossen werden. Dadurch wird die Abwehr auf sie aufmerksam und kann sie zerstoeren.

Auch im Zusammenhang mit Chemotherapie wirkt Hyperthermie gut, denn nach der Chemotherapie kann sich die Zelle erholen und resistent werden. Das kann bei der Waermetherapie nicht passieren, weil die Zellen nachhaltig geschaedigt werden, sodass sie sich nicht mehr erholen koennen und langsam zerstoert werden.